Rainer Ecker - Naturheilpraxis | info@rainer-ecker.eu

Meine Honorarvorstellungen:

Um als Homöopath seinen Patienten gerecht werden zu können, braucht man Zeit. Insbesondere die Erstanamnese, die die Grundlage für eine ordentliche homöopathische Behandlung bildet, ist sehr zeitaufwändig (ca. 1 - 3 Stunden). Je nach Umfang ist im Anschluss daran noch eine Nachbearbeitung nötig, um nochmals in Ruhe abzuwägen und dann das korrekte Mittel zu verabreichen.

Daher ist die Erstanamnese die teuerste Behandlung während der Therapiedauer:
Erwachsene zwischen 100 und 150 €
Kinder und Jugendliche zwischen 70 und 100 €

Folgekonsultationen:
je nach Zeitaufwand zwischen 30 und 70 €

Telefonische Beratungen:
je nach Zeitaufwand zwischen 10 und 30 €

Alle meine Angaben sind unverbindlich und orientieren sich auch an der persönlichen finanziellen Situation des Patienten.

 

Das Honorar wird gemäß der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH) erhoben. 

Vertragsgrundlagen:

Heilpraktiker üben ihren Beruf eigenverantwortlich aus und zählen zu den freien Berufen im Sinne des § 18 EStG.

Die Tätigkeit der Heilpraktiker beruht auf einem zum bürgerlichen Recht gehörenden Dienstvertrag mit dem Patienten. Der Vertrag ist laut § 145 BGB nicht an eine Form gebunden und kann auch ohne ausdrückliche Vereinbarung durch schlüssige Handlung zustande kommen.

Der Heilpraktiker schließt mit dem Patienten einen Dienstvertrag (§§ 611-630 BGB), der ihn zur Leistung der versprochenen Dienste, wie Bemühen um Heilung oder Linderung der Krankheit im gegenseitigen Einverständnis, den Patienten zur Gewährung einer Vergütung verpflichtet.

Nach § 611 BGB ist die Höhe der Vergütung der freien Vereinbarung zwischen Heilpraktiker und Patient überlassen. Wenn beim Zustandekommen des Behandlungsvertrages über eine Vergütung nicht gesprochen wurde, so gilt sie doch nach § 612 BGB als vereinbart.